Orientierungswerte für diagnostische Röntgenanwendungen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bald wird das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland die neuen Dosisreferenzwerte (DRW) für diagnostische Röntgenanwendungen veröffentlichen. Diese sind auch mit Unterstützung einer Arbeitsgruppe aus der Kinder- und Jugendradiologie entwickelt worden. HERZLICHEN Dank an alle Beteiligten in diesem Prozess.

Neben den obligaten Referenzwerten wird es gerade für die Anwendung bei Kindern Orientierungswerte geben, da insbesondere im Kindesalter die verfügbare Technik und – wie wir alle wissen – Expertise der Anwender großen Einfluss auf Dosis und Qualität haben. Für einige Untersuchungen, die in der spezialisierten Kinderradiologie häufig(er) durchgeführt werden, gibt es bisher noch keine Orientierungswerte (Röntgen Thorax-Abdomen bzw. Torsogramm bei Neugeborenen und Säuglingen, Ganzwirbelsäule, Ganzbein).

Zudem sind wir der Meinung, dass einige doch dosisrelevante Anteile bei CT-Untersuchungen (CT-Topogramm, CT-Bolustracking) noch nicht erfasst sind. Wir bitten daher um Ihre Unterstützung und um das Ausfüllen der unten stehenden Dateneingabe. Ähnlich wie bei Abfragen der Ärztlichen Stelle sollten aus dem Zeitraum 1.4.2021 bis 31.3.2022 möglichst 10 Untersuchungen pro Tabellenblatt eingetragen werden.

Es geht um die Erfassung möglichst reeller Werte und keiner optimalen Daten, da wir übertrieben niedrige Orientierungswerte (die kaum einzuhalten sind) als nicht sinnvoll ansehen. Beim Torsogramm wäre eine Angabe der Schwangerschaftswoche und die Feldgröße (Breite x Höhe in cm) hilfreich.

Es handelt sich um ein Open-Source-Dokument, d.h. alle Eingebenen können alle Beiträge sehen.

Für Bearbeitungsrechte benötigen Sie zudem ein Google-Konto.

>> Hier kommen Sie zur Dateneingabe

Wir würden uns freuen, wenn sich so viele wie möglich beteiligen – umso bedeutungsvoller wird diese Erfassung – und bitten um Eingabe der Daten bis zum 25.05.2022.

Ihr

Vorstand der AG Kinderradiologie in der DRG und den Vorstand der GPR