Vernetzt, digital, jung – Rückblick auf ein projektstarkes Jahr

Die Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) blickt auf ein Jahr vielfältiger Aktivitäten zurück. Dabei standen insbesondere die kinderradiologische Forschung, Nachwuchsarbeit sowie die digitale Austragung der Jahrestagung im Vordergrund. Zudem wurde ein Strategiepapier zur Kinder- und Jugendradiologie veröffentlicht.

Veröffentlichung des Strategiepapiers Kinderradiologie

Die Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie e.V. (GPR) hat ein Strategiepapier zur Entwicklung der Kinder- und Jugendradiologie veröffentlicht (Fortschr. Röntgenstr. 2020; DOI 10.1055/a-1103-2339). In diesem Papier beschreibt der Vorstand der GPR in zehn Thesen die Versorgungslage der Kinderradiologie, die Bedeutung des Fachs – insbesondere für Kinder und Jugendliche mit seltenen Erkrankungen– sowie die notwendigen Schritte zur künftigen Entwicklung der Kinder- und Jugendradiologie.

Das Papier richtet sich an kooperierende pädiatrische und radiologische Disziplinen, die Politik und an die Kostenträger des Gesundheitswesens. Über die Veröffentlichung des Papiers in der RöFo und die Verteilung an interessierte Kreise der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) hinaus konnte noch keine weitere Kommunikation vorgenommen werden, da die Corona-Krise nahezu alle anderen gesundheits- und berufspolitischen Themen überlagert hat. Dennoch hat der Vorstand sich dies für 2021 vorgenommen.

Entwicklung der Kinder- und Jugendradiologie – Strategiepapier des Vorstands der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR e. V.)

Forschungsnetzwerk Kinderradiologie

Um die Forschungsaktivitäten innerhalb des Fachs voranzubringen, hat die GPR das Forschungsnetzwerk Kinderradiologie ins Leben gerufen. Ziel der Arbeit der Forschungskommission der GPR (Sprecher Prof. Schäfer, Tübingen) ist es, bestehende wissenschaftliche Initiativen (besser) zu vernetzen und Kolleg*innen in bereits bestehende Forschungsvorhaben einzubinden. Es wurde über die AG Pädiatrische Radiologie in der DRG eine Umfrage gestartet, die die persönlichen Forschungsaktivitäten der Mitglieder und ihres Umfelds analysiert – verbunden mit der Beschreibung von insgesamt vier initialen Projektideen an kinderradiologischen Kliniken, bei denen eine Beteiligung ausdrücklich gewünscht ist.

Weiterführende Informationen zum Forschungsnetzwerk und den Projektideen lesen Sie im Bericht der AG Pädiatrische Radiologie >> finden Sie hier.

GPR DIGITAL

Wie wohl bei allen Fachgesellschaften wurde im letzten Jahr auch bei der GPR die Planung ihrer Jahrestagung durch das Corona-Virus auf den Kopf gestellt. Auf die frühe Absage der 57. Jahrestagung (Kongresspräsident Dr. Bernd Schweiger, Essen) im April 2020 folgte umgehend die Planung einer digitalen Veranstaltung, die als GPR 2020 DIGITAL am 2. und 3. Oktober 2020 mit großem Erfolg stattfinden konnte.

Im zweitägigen Programm (plus einem Tag für MTRA) wurden wesentliche Teile des Präsenzprogramms integriert und – was die Einbindung internationaler Referentinnen und Referenten anging –sogar ausgebaut.

Kommission Junge Kinderradiologie

Seit letztem Herbst hat die Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie ein Podium für die Nachwuchskräfte ihres Faches. Engagierte junge Kolleg*innen erarbeiten aktuell Konzepte für eine Summer School, Onlineangebote zur Wissensvermittlung besonders an Einsteiger*innen in die Kinderradiologie und verschiedene Möglichkeiten des informellen Austauschs aller kinderradiologisch Interessierten.

Weiterführende Informationen zur Kommission Junge Kinderradiologie >> finden Sie hier.

Expertennetzwerk pädiatrische Neuroradiologie

Ein gemeinsames Projekt von Kinder- und Neuroradiolog*innen wurde im letzten Jahr ins Leben gerufen: das Expertennetzwerk pädiatrische Neuroradiologie. Da sich an vielen Häusern häufig nur wenige Kolleg*innen mit der Bildgebung hochkomplexer und seltener neuropädiatrischer Erkrankungen beschäftigen, wurde über die Messanger-App siilo ein Netzwerk installiert, das den schnellen und unkomplizierten, zugleich aber datenschutzsicheren Austausch von neuropädiatrischem Bildmaterial ermöglicht. Im Fokus der ersten Schritte steht der Aufbau einer Community aus Kinder- und Neuroradiolog*innen, im nächsten Schritt sollen auch Neuropädiater*innen eingebunden werden.

Weiterführende Informationen zum Expertennetzwerk pädiatrische Neuroradiologie >> finden Sie hier.

Elterninformationen der DGKJ: Mein Kind muss ins MRT

Ist ein MRT gefährlich für mein Kind? Darf ich bei der Untersuchung dabei sein? Viele Fragen stellen sich für Eltern, wenn bei ihrem Kind eine Untersuchung im MRT ansteht. Gemeinsam hat die GPR eine Elterninformation aufgelegt, die in verständlicher Sprache die Methode erklärt und Tipps für eine entspannte Untersuchung bereithält.

Informationen hierzu >> finden Interessierte hier.

Janina Patsch in den Vorstand gewähltProf. Dr. Janina Patsch, Wien privat

Auf der GPR-Mitgliederversammlung wurde Professorin Janina Patsch aus Wien als Beisitzerin (Nachfolge von Dr. Habernig) in den Vorstand der GPR gewählt. Sie ist Oberärztin an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der Medizinischen Universität Wien. Ihr Schwerpunkt in Klinik und Forschung ist die Pädiatrische Osteologie und Knochenforschung. Sie ist stellvertretende Leiterin der AG Kinderradiologie in der Österreichischen Röntgengesellschaft. Ihren Fokus im Vorstand der GPR wird sie auf die Vertretung der österreichischen Kinderradiologie legen und die Förderung der Wissenschaft innerhalb des Fachs. Die aktuelle Vorstandszusammensetzung finden Sie auf der GPR-Homepage.

 

 

Preise 2020

Der Preis für den besten Vortrag bei der Tagung 2019 ging an Katharina Ebeling. Die Verleihung erfolgte am Klinikum Jena mit dem Corona-gerechten Ellbogengruß durch den Präsidenten der GPR, Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel. Frau Ebelings Vortrag befasste sich mit dem Thema „Wertigkeit von Post-Processing Algorithmen für die digitale Radiografie in der Neonatologie und Pädiatrischen Intensivmedizin“.Der Preis für den besten Vortrag bei der Tagung 2019 ging an Katharina Ebeling. Die Verleihung erfolgte am Klinikum Jena mit dem Corona-gerechten Ellbogengruß durch den Präsidenten der GPR, Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel. Frau Ebelings Vortrag befasste sich mit dem Thema „Wertigkeit von Post-Processing Algorithmen für die digitale Radiografie in der Neonatologie und Pädiatrischen Intensivmedizin“.Hans-Joachim MentzelEin Publikationspreis 2020 wurde an Nagy, E., Tschauner, S., Marterer, R., Riedl R., Sorantin, E. (Graz) für die Arbeit “Chest CTA in children younger than two years – a retrospective comparison of three contrast injection protocols” vergeben.

Ein Publikationspreis 2020 ging ebenso an Dirrichs, T., Meiser N., Panek,A.,Treplesl-Kottek, Orlikowsky, T., Kuhl, C., Schrading, S (Aachen). für die Veröffentlichung mit dem Titel „Transcranial Shear Wave Elastography of Neonatal and Infant Brains for Quantitative Evaluation of Increased Intracranial Pressure”.

Das Förderstipendium 2020 erhielt Dr. Anja Päts (Leipzig) zur Finanzierung eines Forschungsaufenthalts zur fetalen MRT.

Ein Publikationspreis ging 2020 nach Graz. Herzlichen Glückwunsch Eszter Nagy, Sebastian Tschauner, Robert Marterer, Regina Riedl und Erich Sorantin für die Arbeit “Chest CTA in children younger than two years – a retrospective comparison of three contrast injection protocols”.Ein Publikationspreis ging 2020 nach Graz. Herzlichen Glückwunsch Eszter Nagy, Sebastian Tschauner, Robert Marterer, Regina Riedl und Erich Sorantin für die Arbeit “Chest CTA in children younger than two years – a retrospective comparison of three contrast injection protocols”.Erich SorantinKinderradiologie Reloaded

Vom 23. bis 25. September 2021 wird in Graz die 58. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie unter dem Motto "Kinderradiologie Reloaded – im Zentrum oder Randerscheinung" stattfinden. Kongresspräsidenten sind Prof. Dr. Erich Sorantin und Prof. Dr. Michael Riccabona. Es ergeht heute schon herzliche Einladung!